Frau Koekkoek hatte den Lander Graziella von 1983 damals neu gekauft und viele schöne Reisen mit ihm erlebt. Sie nannte den Wohnwagen Koekkoeks Ei (in Anspielung an das Koekoeks [dt. Kuckucks] Ei). Da die inzwischen 93-Jährige jedoch niemanden mehr findet, der mit ihr auf die Reise geht kann, beschloss sie nun schweren Herzens, sich von ihrem Wohnwagen zu trennen.

Fatma und Barbara versprachen Frau Koekkoek, den Namen des Wohnwagens beizubehalten. Sie hatten sich beim Pimpfestival 2018 mit dem Pimpvirus infiziert und wollten jetzt auch einen Wohnwagen nach ihren Vorstellungen gestalten. Der Wohnwagen war noch in einem sehr guten Zustand. Allerdings nicht nach dem Geschmack der beiden eingerichtet. „Weil braun nicht unsere Farbe ist, haben wir im Wohnwagen alles weiß gemacht. Mit Accessoires können wir Farbe zufügen, um alles aufzulockern.“ erzählt Barbara.

Die Sitzecke haben die beiden herausgenommen und stattdessen zwei Einzelbetten eingebaut. „Wir haben viel Zeit in den Bau der Betten gesteckt, da wir nicht nur an den Wochenenden mit dem Wohnwagen verreisen wollen, sondern auch für längere Urlaube und gerne gut schlafen.“

Im nächsten Jahr soll noch die Außenwand gestrichen werden. Die obere Hälfte soll crèmefarben werden und die untere ockerfarben.

Auf dem diesjährigen Pimpfestival durfte ich das Kuckucks Ei bestaunen. Und wer weiß, wen die beiden nun mit dem Pimpvirus angesteckt haben?!

Charlotte von Caravanity

Barbara vaan der Paard

Obwohl der Wohnwagen ganz in weiß gehalten ist wirkt er nicht clean. Die Accessoires machen den Unterschied!

Barbara vaan der Paard

Barbara vaan der Paard

Ganz klar mein Liebling im Wohnwagen: das Minibad.

So stand der Wohnwagen auf dem diesjährigen Pimpfestival.

Barbara vaan der Paard

So sah der Wohnwagen davor aus: