Vor 3 Jahren sahen Jildau und Romke zum ersten Mal einen gepimpten Wohnwagen in Spanien. Er sah so schön aus und so beschlossen sie, so ein Projekt in Zukunft auch anzugehen.

Nach einmal Probecampen mit dem Wohnwagen der Eltern, gingen sie auf die Suche nach einem alten Wohnwagen. Auf der Wunschliste stand ein alter Wohnwagen in einem guten Grundzustand. Mit nicht zu vielen Verrottungen und gerne glatten Schränken, damit das Streichen einfacher gehen würde. Gefunden haben sie einen Wilk Safari. Er befand sich noch immer in der Hand des ersten Besitzers und war jedes Jahr bei der Jahresinspektion gewesen. Eine neue Klimaanlage und ein neues Sonnensegel gab es dazu.

Das Paar fährt in den Ferien immer Richtung Sonne. Drinnen kochen ist bei ihnen ein No-Go. Also beschlossen sie die alte Küche herauszureißen. Stattdessen wurde eine kleine Sitzbank mit Stauraum darunter eingebaut. Auch das alte Bad mit der orangenen Blumentapete musste raus. Anstelle des Bades kamen ein Schubladenschrank und ein guter Kühlschrank. Schließlich wurde noch die alte Heizung entfernt. Absolut überflüssig im sonnigen Süden.

Für Romke, der ein eigenes Bauunternehmen betreibt, war der Umbau eine Kleinigkeit. Da das Paar keine Zeit zum Streichen hatten, engagierten sie einen Maler.

Ein ganzes Jahr wurde alles für die Einrichtung gesammelt. In den Farben Rosè, Schilf, Gold und Sand. Die Tapete und den Bodenbelag hat Jildau selbst entworfen und durch ihr Unternehmen Dutch Sprinkles anfertigen lassen. Die Verdunklungsrollos wurden maßangefertigt.

Als I-Tüpfelchen bekam der Wohnwagen einen Namensaufkleber, der hinten angebracht wurde. „Simmer“ ist friesisch und bedeutet „Sommer“.

Simmers erstes Abenteuer führte ihn nach Spanien, wo er überwintern wird. Im Mai wird die Familie dann zu ihm fliegen. Und danach? Große Chance, dass der Wohnwagen zurück nach Holland kommt…

Charlotte von Caravanity

Jildau Hekstra

Wo einst das Bad war, bietet jetzt ein Schubladenschrank zusätzlichen Stauraum.

Und wo einst die Küche war, lädt jetzt eine Sitzbank zum Verweilen ein.

Jildau Hekstra
Jildau Hekstra

Die Tapete und den Bodenbelag hat Jildau selbst entworfen und über ihr Unternehmen Dutch Sprinkles anfertigen lassen.

Immer wieder schön: Griffe aus Leder (wie in diesem, diesem und diesem Beitrag).

Jildau Hekstra
Jildau Hekstra
Jildau Hekstra
Jildau Hekstra
Jildau Hekstra
Jildau Hekstra
Jildau Hekstra