Cajsa campt seit 14 Jahren. Sie war schon in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Spanien. Immer mit dem Wohnmobil. Ein lang gehegter Traum war jedoch ein kleiner eigener Wohnwagen, den sie nach Lust und Laune renovieren könnte. Im letzten Jahr endlich fand sie ihn, einen alten Adria Wohnwagen von 1980. Und verliebte sich sofort.

Weg mit dem alten Wohnwagen-Muff

Der alte Adria Wohnwagen kam mit dem typischen 80er Jahre Flair daher. Braunes Funierholz, brauner Linoleumboden, fetzige Gardinen… Das alles flog erst einmal raus. Dann erhielt der Wohnwagen eine weiße Basis und die Küchenfronten wurden in Anthrazit gestrichen. Die Küchenrückwand wurde ebenfalls dunkel gestrichen und mithilfe von Schablonen wurden Mandalas aufgetragen.

Raum für ein stilles Örtchen

Da der Wohnwagen über keine Toilette verfügte, widmete Cajsa einfach den Einbauschrank in ein stilles Örtchen um. Hinter schwedischen Vorhängen versteckt sich nunmehr ein stilvolles Mini-WC. Viel Einfallsreichtum zeigte Cajsa auch, als es darum ging, genug Schlafplätze für ihre 4 Enkelkinder zu schaffen. Im vorderen Schlafbereich kann ein zusätzliches kleines Bett bei Bedarf eingesetzt werden. Ein Fußboden in Fliesenoptik, neue Griffe an den Schränken und neue Folie auf dem Esstisch runden alles ab. Nicht zu vergessen, der Spruch auf der Tür! „Fria vägar ut“ ist Schwedisch und heißt so viel wie “freie Straßen raus“ (wir Deutschen würden wohl eher „Freie Fahrt voraus“ sagen…).

Liebe Cajsa, Du wirst Deinen Enkelkindern sicher viele schöne Campingmomente bescheren!

Charlotte von Caravanity

Bilder von Cajsa Olsson. Mehr findet Ihr auf ihrem Instagram-Account.

Besonders gestaltete Türen sind immer ein Hingucker (wie bei diesem und diesem Wohwagen).

Deko überall! Was soll man auch anderes in die Ablage über den Vorhängen tun?!

Ein zusätzliches Bett für Enkelkind No. 4, made by Cajsa.

Warum nicht die Küchenrückwand mit Schablonen selbst gestalten? Stattdessen kann man auch, wie bei diesem Wohnwagen, stempeln.

„Psst. Bitte nicht stören!“ Dezent versteckt hinter Vorhängen befindet sich jetzt die Porta Potti.

In the making