Wer seinem Wohnwagen eine neue Farbe verpassen will, der steht oft ratlos im Baumarkt und fragt sich, welches wohl die richtige Farbe ist. Judidith aus den Niederlanden hat schon einige Wohnwagen und Camper gepimpt und dabei einiges an Erfahrungen gesammelt.

Hier ihre Tips:

Tip 1: Spart bloß nicht beim Material. Das zahlt sich langfristig nicht aus. Am Besten Ihr geht zu einem Farbgeschäft und fragt nach einer guten Universalgrundierung zu empfehlen sind die von Sikkens und Caparol.
Eine Universalgrundierung hält an nahezu Allem und ist von daher perfekt für die typisch glatten Flächen in einem Wohnwagen/Camper. Bei der Wahl der richtigen Farbe sollte man sich ebenfalls beraten lassen. Dabei kann es helfen, eine Nahaufnahme von der zu behandelnden Fläche zu machen und dem Fachmann zu zeigen. Die Qualität der Pinsel und Farbrollen ist dagegen nicht so wichtig.

Tip 2: Ihr solltet zu Beginn immer alles gut reinigen. Judidith benutzt am Liebsten den St. Marcs Reiniger. Auf Amoniak verzichtet sie. Nach dem Reinigen mit feinem Schleifpapier leicht anschleifen.

Tip 3: Klebe alles gut ab. Hierfür am Besten spezielles Goldband benutzen. Das hält dicht und kann auch ruhig ein paar Wochen dranbleiben ohne Rückstände zu hinterlassen (z. B. an den Rahmengummis).

Tip 4: Nachdem eine Schicht Universalgrundierung aufgetragen worden ist, trocknen lassen und erneut leicht anschleifen. Danach wieder eine Schicht Grundierung auftragen. Nach dem Trocknen noch einmal leicht anschleifen und erst dann die gewünschte Farbe/den gewünschten Lack auftragen.  Wer es perfekt haben möchte, schleift dann noch ein letztes Mal und trägt eine weitere Schicht Farbe auf. 

Tip 5: Lästiger Terpentinengeruch? Benutze eine Grundierung auf Wasserbasis in Kombination mit einer Farbe/einem Lack auf Wasserbasis. Farbe auf Wasserbasis eignet sich gut für den Innenraum, ist aber auch weniger tragfähig als Farbe auf Terpentinenbasis.

Wichtig: Farbe auf Terpentinenbasis vergilbt, wenn kein Sonnenlicht daran kommt. Wenn der Wohnwagen also länger in einem Gebäude untergestellt wird, ist es wahrscheinlich, dass die Farbe mit der Zeit vergilbt.

Wenn Ihr mit matter Farbe arbeitet, können Beschädigungen leicht behoben werden, ohne dass man davon etwas sieht. Glänzende Farbe dagegen lässt sich besser reinigen.

Tip 6: Kreidefarbe (Annie Sloan ist eine gute Wahl) ist ideal für Wände und Decken, die sich PVC-artig anfühlen und wie ein Kissen eindrücken lassen (kommt bei Constructam, Eriba, De Reu und De Roeck Wohnwagen vor). Kreidefarbe bleibt flexibel und kann aus diesem Grund von solchen Untergründen nicht abbröckeln.

Tip 7: Besser keine Farbe im Angebot kaufen. Lieber sechs teure Kanister Farbe kaufen und mit Freude streichen, als 10 billige Kanister und eine Menge Frust.

Beispiele:

1. Das passiert, wenn die Farbe nicht richtig am Untergrund haftet. Mit dem Fingernagel kann man es leicht abkratzen. Wahrscheinlich ist nicht gut gereinigt und/oder abgeschliffen worden.

2. Wenn ein guter Universalgrundierer gefunden wurde, sieht man dass dieser nach einer Schicht gut deckt.

3. Hier wurden eine schlechte Grundierung und eine schlechte Rolle verwendet.

 

Danke, liebe Judidith, für diese hilfreichen Tips!

Und jetzt: Viel Spaß beim Streichen 🙂

Eure

Charlotte von Caravanity

Pixabay