Marius und Eva waren bisher richtige Jetsetter. Durch Evas Job für eine Airline war es dem Paar möglich, viele Ecken der Welt zu bereisen. Wie erstaunt war Marius da, als Eva ihm Clementine vorstellte, einen Johnny Albers von 1969. Während Marius auf einer Geschäftsreise war, hatte seine Frau den kleinen Wohnwagen erworben. Doch Marius Skepsis legte sich schnell, da er das Potential von dem Wohnwagen erkannte.

Das Paar entschied sich, den Wohnwagen in den Farben Pfirsich, Weiß und Kupfer zu gestalten. Von der Autolackiererei Möller in Bochum-Werne erhielt der Wohnwagen erst einmal einen Außenanstrich im satten Pfirsich.

Innen wurde alles abgeschliffen und neu gestrichen. Eva fertigte neue Gardinen und Sitzbezüge an, was sich etwas hinzog, da auch ihr zweijähriger Sohn beschäftigt werden wollte. Später erhielt Clementine noch kupferfarbene Konfetti-Punkte und Mosaikfließen und sogar ein eigenes Logo (das von Marius mit Klebefolie an der Außenwand angebracht wurde).

Als Clementine fertig war, durfte sie als PhotoBooth bei der Hochzeit eines befreundeten Paares eingesetzt werden. Seitdem kann sich das Paar nicht mehr vor Anfragen retten. Regelmäßig sind sie jetzt am Wochenende mit dem Wohnwagen auf Hochzeiten eingeladen.

Marius und Eva ich verneige mich vor Euch! Ihr habt mit Clementine so einen einzigartigen und wuuuunderschönen Wohnwagen erschaffen, bravo <3

Charlotte von Caravanity

P. S.

Ihr findet Clementine auf Facebook und Instagram.

Caravanity

Caravanity

Caravanity

Einfach zu schön: die Klebepunkte in Kupfer und die bunten Mosaikfließen.

Caravanity

Clementine davor:

Caravanity

Caravanity